BERUFLICHE UND PERSÖNLICHE NEUORIENTIERUNG IN BERGISCH GLADBACH

 POTENZIAL EINZIGARTIGKEIT IDEEN SELBSTBEWUSSTSEIN LEBENSFREUDE


Geld und innerer Reichtum

"Geld ist schmutzig", "Geld stinkt", "Geld verdirbt den Charakter", "Geld verdienen ist harte Arbeit und darf keinen Spaß machen", "ich darf kein Geld annehmen". Die Liste der negativen Glaubenssätze bezüglich Geld ist lang und oft tief in unserem Unterbewusstsein vergraben. Die Massenmedien spiegeln uns täglich dieses Mangeldenken; sie begründen und verstärken Ängste und Panik vor dem gesellschaftlichen Abstieg. Also strengen wir uns noch mehr an, um uns und unsere Familien zu sichern und nehmen mit einer gewissen Genugtuung zur Kenntnis; dass auch "Reiche" nicht vor Krankheit und Tod geschützt sind getreu dem Motto "Das letzte Hemd hat keine Taschen".

Die in unserer Kultur gängige Botschaft ist, daß die Welt ein Tränental ist, in dem wir unsere Pflicht erfüllen und dann sterben.

Geld, Gold, Perlen etc. sind seit Urzeiten Tauschmittel: Ich gebe etwas und erhalte etwas zurück. Wir alle haben unendlich viele Schätze zu geben. Dieser innere Reichtum ist uns oft nicht bewusst. Statt ihn zu heben und unsere wahre Größe und Stärke zu leben, verlieren wir uns im Alltag und träumen von einer besseren Zukunft. Hierbei unterstützen uns auch die Regenbogenpresse und Hochglanzbroschüren aller Art, die uns unser Begehren spiegeln. Sie beruhigen uns  auch mit der Erkenntnis, dass Geld nicht glücklich macht. Dennoch träumen viele von uns gelegentlich, auch wenn es nur einige Minuten sind.

Für einen Moment fahren wir Maserati, lassen uns in einem Nobelhotel fürstlich bedienen, wandern an endlosen naturreinen Stränden mit glasklarem Wasser. An der Hand natürlich unseren Traumprinzen, mit dem wir gemeinsam all das Schöne genießen.

Geld steht in enger Verbindung zu Lebenslust, Macht, Erotik und Potenz. In vielen von uns wohnt der Wunsch "zu zocken", "zu spielen". Darin war ich als Kind sehr gut. Meine Mutter sagte immer: "Wir sind so arm wie die Kirchenmäuse". Ich habe dies nicht so empfunden und wenn ich von meinem Großvater gelegentlich zwei Mark geschenkt bekam, fühlte ich mich sehr reich. Zum Entsetzen meiner Mutter habe ich dann überall herumerzählt, mein Großvater sei Millionär. Meine Karriere erreichte ihren Höhepunkt als ich in einer Kneipe mit dem einarmigen Banditen den Jackpot knackte. Aufgrund meines Alters hatte ich keinen Anspruch auf den Gewinn. Der Wirt hat mir dennoch einen Teil ausgezahlt und jetzt war ich in meiner Wahrnehmung Multimillionärin.

Seither bin ich in meinem Leben und auch mit meinen Finanzen durch viele Höhen und Tiefen gegangen. Ich habe begriffen, daß mein Einkommen in der Selbständigkeit eng mit dem Thema "Selbstliebe" verknüpft ist. Heute bin ich es mir wert, für meine Arbeit einen angemessenen Preis zu nehmen.

Ich unterstütze Menschen dabei, ihre Herzenswünsche zu erfüllen. Die Kraft für die Realisierung unserer "Lebensträume" tragen wir bereits in uns, unabhängig von unserem Alter.

Mich fordert das Leben jeden Tag auf, mich mit meinem Bewusstsein auf eine höhere Ebene zu begeben und durch mein Denken, Fühlen und Handeln, meine Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Geführt von einem leidenschaftlichen Herzen, unterstützt von einem klaren und klugen Verstand will ich "alles". Ich setze meinen Chip auf Vertrauen, Risiko und Gewinn. Ich weigere mich, einem negativen Gedankenkarussel Macht über mein Leben einzuräumen.

Mit negativem Mangeldenken blockieren wir den Geldfluss in unserem Leben. Geld an sich ist eine neutrale Energie und wie alle Energie folgt es dem jeweiligen Denken und Bewusstsein. Wie sollte es also in unser Leben fliessen, wenn wir überall Hindernisse in den Weg legen.

Der erste Schritt ist also, uns unserer erlernten Glaubenssätze bewusst zu werden. Schritt zwei ist, uns auf "Reichtum" in unserem Leben auszurichten, den Reichtum unseres Potenzials und die damit verbundenen Möglichkeiten zu erforschen. Dann können wir eine Entscheidung treffen und einen ersten Plan aufstellen, wie wir Schritt für Schritt unseren inneren Reichtum nach Außen tragen können, so dass uns das Außen diesen in Form von materiellem Zuwachs spiegelt.

Die Zukunft ergibt sich aus konkretem Denken, Fühlen und Handeln in der Gegenwart. Die Umsetzung ist sicher mit "Arbeit" verbunden, im Innen wie im Außen. Diese Arbeit kann aber auch Spaß machen und leicht fallen, insbesondere wenn Sie Ihr altes auf "Pflicht", "Kampf" und "Anstrengung" beruhendes Glaubenssystem zu Grabe tragen. Aus "sollte", "müßte" etc. wird dann ein "ich will", "ich liebe es"...

Dann wird Ihr Leben zu einem Tanz und Sie zum bewussten Schöpfer Ihrer Realität...


E-Mail
Anruf
Infos